11.8.2016

Wertschätzung im Betrieb - Basis für seelische Gesundheit

Was verstehen wir unter Wertschätzung überhaupt? Und wieso wird sie so oft genannt im Zusammenhang mit seelischer Gesundheit im Arbeitsleben? Wie können wir für einen wertschätzenden Umgang miteinander sorgen?

Einen Menschen in seinen Fähigkeiten, Bedürfnissen und Leistungen wahrnehmen, das Positive an ihm entdecken und in ihm wecken – die wohlwollende Betrachtung des Anderen in seiner Einzigartigkeit: Das ist Wertschätzung.

Anne-Katrin Matyssek, Wertschätzung im Betrieb, Impulse für eine gesündere Unternehmenskultur, 2011

Wertschätzung ist folglich eine innere Haltung – anderen Menschen und auch sich selbst gegenüber. Darüber hinaus jedoch auch ein menschliches Grundbedürfnis (ebenso wie das Bedürfnis nach Nahrung, Schlaf oder einem sicheren Dach über dem Kopf), wie der US-amerikanische Psychologe Abraham Maslow in seiner Bedürfnispyramide beschreibt.

Gerade in Bezug auf seelische Stabilität und Gesundheit spielt Wertschätzung eine große Rolle zu und ist sogar ein vorbeugender Faktor gegen psychische Erkrankungen zu sein.

Anerkennende Äußerungen beispielsweise stärken die Psyche und das Selbstwertgefühl. Der wertgeschätzte Mensch ist weniger anfällig für Kränkungen und Hilflosigkeitsempfindungen, seelisch ausgeglichener und besser gewappnet für den Umgang mit Belastungen. Wertschätzung lässt Menschen aufblühen und stärkt ihr Wohlbefinden.

Doch wie genau können wir die positive Wirkung von Wertschätzung im Arbeitsalltag entfalten?

Die Basis ist natürlich Selbstwertschätzung, also der achtsame und aufmerksame Umgang mit sich selbst. Hierzu gehört, sich selbst anzunehmen wie man ist – auch mit den eigenen Schwächen und dem eigenen realistischen Leistungsvermögen. Und dies steht nicht im Widerspruch zu der eigenen Bereitschaft zur Weiterentwicklung. Im Gegenteil, es ist Ausdruck dessen, es sich selber wert zu sein, gut für sich zu sorgen und damit auch Verantwortung für die eigene Kraft und Leistungsfähigkeit zu übernehmen.

Wer wertschätzend mit sich selbst umgeht, dem fällt es natürlich viel leichter, den Kolleginnen und Kollegen wertschätzend zu begegnen, das Gute und Positive in dem Anderen zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen. Das kann durch Kleinigkeiten wie Blickkontakt, Namensnennung, Lächeln und zuvorkommendes, höfliches Verhalten geschehen, ebenso wie durch das Ansprechen dessen, was ich am Anderen schätze, ein herzliches Danke, die ehrlich gemeinte Bitte um einen guten Rat oder das mutige und offene Ansprechen von Konflikten. Wertschätzung solcher Art stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl im Team und trägt zu einem positiven Klima im gesamten Betrieb bei.

Führungskräfte, Personalverantwortliche und die Geschäftsleitung selber stehen beim Thema Wertschätzung besonders im Fokus, da sie aufgrund Ihrer Vorbildfunktion in besonderem Maße die Beziehungskultur im Unternehmen prägen. Eine Beziehungskultur, die Menschen gerne zur Arbeit kommen lässt, ist geprägt von Vertrauen, so dass man sich angstfrei in puncto Belastungsempfinden äußern kann. Wertschätzende Vorgesetzte nehmen sich Zeit für anerkennende Worte und für regelmäßige Gespräche und gewähren ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soziale Unterstützung. Hierzu gehört ansprechbar zu sein und eine offene Tür zu haben (nicht immer, aber zu bestimmten Zeiten), ebenso wie zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu stehen und ihnen den Rücken zu stärken, auch gegenüber der Geschäftsleitung und den Kunden. Der Umgang mit Fehlern spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Wenn Fehler nicht versteckt werden müssen aus Angst „den Kopf abgerissen zu bekommen“, hat das eine sehr entlastende Wirkung.

Von grundlegender Bedeutung ist, wie auf Organisationsebene mit dem Thema Wertschätzung umgegangen wird. Wird dazu angeregt, darüber zu sprechen, wie der Umgang miteinander und das Klima wertschätzend(er) gestaltet werden kann? Geht die Unternehmensleitung mit gutem Vorbild voran? Wird Wert auf wertschätzendes Führungsverhalten gelegt?

Für weiterführende Informationen und konkrete Anregungen sprechen Sie uns gerne an oder holen Sie sich Ideen auf www.wertschaetzung-im-betrieb.de.

Elisabeth Küppers
Kreissparkasse Heinsberg