22.3.2016

Erfolgreiche Veranstaltung zur seelischen Gesundheit

Die am 02.03.2016 in der Stadthalle Heinsberg stattfindende Veranstaltung zu „Perspektiven seelischer Gesundheit“ war gut besucht. Etwa 400 Gäste sind bei der Veranstaltung der Katharina Kasper ViaNobis GmbH gewesen sein. Was hat all diese Menschen hergelockt?

Im Mittelpunkt stand der Vortrag von Sylvia Kéré Wellensiek, Resilienz-Trainerin für Unternehmen, Coach und Autorin. In verständlicher Weise erklärte sie, worauf es ankommt, will man die eigene seelische Stabilität auch in Zeiten ständigen Wandels und neuer Herausforderungen erhalten. Das Wichtigste ist eine positive Grundhaltung. Freundschaft zum eigenen Körper, emotionale Balance, Achtsamkeit in Beziehungen gehören ebenso dazu wie mentale Stärke und der Sinn für Werte. Diese Aspekte seines Lebens sollte man immer wieder hinterfragen, …“regelmäßig lüften wie die Zimmer eines Hauses“, so beschrieb es die Rednerin.

Bei jedem auftauchenden Problem steht am Anfang die Frage: Kann ich es ändern oder muss ich es akzeptieren? Ist letzteres der Fall, lohnt es nicht, Energie darauf zu verschwenden. Habe ich aber Einfluss auf die Lösung, helfen die von Frau Wellensiek beschriebenen „7 Säulen“: Optimismus, Akzeptanz, Lösungsorientierung, Aufgeben einer Opferhaltung, stattdessen Übernahme von Verantwortung sowie Netzwerkdenken und Zukunftsorientierung.

Sie beschrieb eine Reihe von Schritten, die zu einer Lösung führen, bei der man sich selbst nicht außer Acht lässt. Dazu gehört als erstes innezuhalten und sich zu sammeln, … so wie es schon vor 100 Jahren Arbeiter untertage in der Grubenrettung getan haben. Dann lohnt es zu fragen: Wo stehe ich? Welche Rolle habe ich gerade? Was schenkt und was raubt mir Energie? Kann ich Grenzen setzen und wahren? Habe ich vielleicht ungute „innere Antreiber“, die ich ausschalten sollte? Ist mein Austausch zu anderen Menschen gelungen und effektiv? Habe ich Ausgleich zu all dem, was mich belastet?

Dazu kann vieles gehören, zum Beispiel Bewegung und Kreatives. Der ViaNobis-Chor, der eigens für diese Veranstaltung gegründet worden war und die Vorträge und Statements einrahmte, war dafür ein beeindruckendes Beipiel. Weitere zum Teil sehr persönliche Schilderungen solcher Maßnahmen zur Balance folgten: Geschäftsführer Martin Minten erzählte vom positiven Effekt des Radfahrens, … nicht nur körperlich, sondern auch für den Kopf. Der Arzt Simeon Matentzoglu gestand, wie bereichernd für ihn der Tango Argentino sei. Diplom-Sozialpädagogin Anja Klevers zeigte im Rahmen ihres Projektes „LandArt“ Fotos von wunderschönen „Kunstwerken“, die psychisch kranke Menschen aus Materialien der Natur gestaltet hatten. Chefarzt Dr. Michael Plum stellte schließlich den Bogen zur Unternehmensführung her: Für ihn gehört die seelische Gesundheit ins Qualitätsmanagement eines Betriebes! Haben die Mitarbeiter/innen Vertrauen in ihre Chefs, fühlen sie sich zugehörig und zufrieden, dann führt das zu dem, was eine „gesunde Unternehmenskultur“ ausmacht.

Dr. Cornelia Groschopp
Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg